Wirtschaftsförderung: „Wir für Viernheim“ – Produktion den aktuellen Gegebenheiten angepasst

In der Corona-Krise steht der Schutz der Menschen an oberster Stelle.

Sei es Behörden, Apotheken oder Banken: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen trotzdem die Kunden beraten und bedienen, weshalb es erforderlich ist, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Viele Unternehmen leiden unter den Folgen, die die weltweite Pandemie mit sich bringt. Einen Spuckschutz, welcher unter anderem für Schreibtische, Großraumbüros und Empfangsschalter eingesetzt werden kann, bietet die Kronenberger GmbH aus Viernheim an. „Ich hatte ein Produkt gesucht, das einerseits hilft, die schwache Auftragslage einzudämmen und andererseits auch einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten soll“, sagt Geschäftsführer Rolf Stadler. Viele Maschinen stehen seit einiger Zeit still und niemand weiß aktuell, wie es in den nächsten Wochen oder Monaten weiter gehen wird.

Normalerweise ist die Firma Kronenberger, die seit mehr als 35 Jahren existiert, im Schwerpunkt der Zerspannungstechnik - also drehen, fräsen, bohren, schleifen - tätig. Einzelteile sowie Klein- und Großserien werden nach Kundenwunsch gefertigt, aber auch der Schnittwerkzeug- und Vorrichtungsbau ist ein weiterer Leistungsbereich der Fertigung. Durch die Corona-Pandemie fehlt es nun an Aufträgen. „Einige unserer Kunden und Lieferanten haben zeitweise den Betrieb eingestellt. Das hat sowohl Einfluss auf die Verfügbarkeit von Rohmaterial, als auch auf die Auftragseingänge“, berichtet Rolf Stadler.

Für den Geschäftsführer und seine 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es keine leichte Zeit. Der neue Spuckschutz ist seit wenigen Tagen in Produktion und erste positive Rückmeldungen kamen bereits an. „Ich habe mir gesagt, das neue Produkt sollte einfach zu handhaben, flexibel und leicht anzuwenden sowie aufzubauen sein“, verdeutlicht Stadler.

Der Schutz kann auf Schreibtischen variabel verwendet werden und ist dank seiner verstellbaren Füße auch recht flexibel, wenn etwa Monitorfüße, Kabel etc. auf dem Tisch im Weg sind. „Sollte Publikumsverkehr herrschen oder auch unter den Mitarbeitern ein Austausch von Dokumenten erforderlich sein, kann auch eine Variante mit einem Ausschnitt angeboten werden. Da richten wir uns also immer nach den Wünschen der Kunden“, so Stadler.

Für ihn ist es wichtig, dass dieses Produkt nicht nur während der Corona-Pandemie eingesetzt werden kann, sondern auch in der Übergangszeit und darüber hinaus. Angeboten wird die Standardgröße 1000x600x4 mm; Sondergrößen auf Wunsch sind jedoch möglich.

Mit kreativen Ideen versuchen die Betriebe, sich über Wasser zu halten. Zwar können sie auf Unterstützungen seitens der Bundesrepublik Deutschland und der Bundesländer zurückgreifen, doch diese können auch nicht alle Verluste komplett abfedern. Dies stellt die Wirtschaft vor große Herausforderungen, die es gilt, gemeinsam irgendwie zu bewältigen.

Ein besonderes Angebot im Bereich Gesundheit bietet die Praxis Maliske seit geraumer Zeit an. Heilpraktikerin Karin Maliske brachte ein kostenloses Sorgentelefon als Krisenhilfe auf den Weg. „Das richtet sich mit Blick auf die leider zu erwartenden psychischen Probleme – nicht nur bei bereits von Ängsten und Depressionen betroffenen Menschen, sondern auch ausgelöst durch die extreme Anspannung in Familien“, betont die Heilpraktikerin für Psychotherapie. Vor allem häusliche Gewalt werde stark zunehmen. Bei Problemen können sich die Menschen montags bis freitags von 14 bis 16 Uhr „bei mir telefonisch wortwörtlich diese von der Seele reden und sich psychologisch beraten lassen“, so die Praxisinhaberin.

Inzwischen 21 Seiten lang ist die Angebotsliste der Viernheimer Unternehmen und Gastronomie, die auf www.viernheim.de/angebote  zum Download bereit steht und täglich aktualisiert wird. Ein Blick in die Liste zeigt auf, dass die Bürgerinnen und Bürger trotz Corona-Krise nicht auf alles verzichten müssen und viele Angebote in Viernheim weiterhin verfügbar sind, teilweise sogar mit Lieferservice.

Alle Haushalte in der Stadt erhielten vergangene Woche einen Flyer dazu. Wichtig ist, diese Unternehmen gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. „Jeder kann dazu beitragen, dass in Viernheim während und auch nach der Krise das vielfältige Angebot erhalten bleibt“, wünscht sich Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz.

„Und bitte helfen Sie mit, diese Liste zu verbreiten“, appelliert Schwarz weiter. Denn finanzielle Verpflichtungen der Betriebe müssen trotz allem gestemmt werden. Die Auswirkungen der Krise werden auch in den nächsten Monaten und Jahren zu spüren sein.