Die selbstverwaltete Begegnungsstätte 55+ (SBS) öffnet ihre Türen

Mit neuem Logo und viel Elan geht es wieder los +++ Informationen unter www.viernheim.de/sbs55+

Nach monatelanger Zwangspause stehen die ehrenamtlichen Mitarbeitenden nun in den Startlöchern um die selbstverwaltete Begegnungsstätte 55+ am Schillerplatz 1 langsam wieder zu öffnen. Am Montag 10. August 2020 um 14 Uhr ist es soweit. Der lang vermisste Kaffee- und Kuchenduft wird wieder durch die Räume ziehen und alle ab 55 sind eingeladen die SBS-55+ mit Leben mit zu füllen.

Nach vielen gemeinsamen Überlegungen unter den Ehrenamtlichen und mit den beiden Seniorenberatern der Stadt Viernheim haben sich alle für eine langsame und vorsichtige Wiedereröffnung entschieden. Dies bedeutet, dass die SBS-55+ zunächst nur montags von 14 bis 17 Uhr den offenen Cafébetrieb wieder aufnimmt. Klar ist auch, dass die Öffnung unter den aktuellen Bestimmungen und mit den entsprechenden Hygienemaßnahmen erfolgt. Für die Gäste bedeutet dies, dass sie in Zukunft am Eingang empfangen werden und die Anwesenheit registriert wird. Wie in Restaurants auch, ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Gebäude Pflicht. Diese kann selbstverständlich am Tisch abgenommen werden. Die Sitzplätze im Innenraum wurden reduziert und es werden zusätzliche Plätze im Garten angeboten. Zur bargeldlosen Bezahlung wurde ein Bonsystem eingeführt. Die Gäste können am Eingang einen Wertbon erwerben und damit bezahlen. Eine Anmeldung im Vorfeld ist nicht notwendig. Zusätzlich zum offenen Kaffeebetrieb findet montags von 15 bis 16 Uhr die beliebte Bingorunde statt. Hierzu ist ebenfalls keine Anmeldung nötig.

Neben dem offenen Betrieb finden auch die folgenden Gruppenangebote wieder statt: Der Computertreff montags um 14:30 Uhr ist wieder geöffnet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich bei Veronika Burkert melden. Diese organisiert dann die Belegung der Plätze. Dienstagvormittags wird es wieder Qi Gong geben. Für dieses Gruppenangebot ist allerdings eine Voranmeldung bei Johanna Allgeier notwendig. Und es können vorerst auch nur diejenigen teilnehmen, die schon vor der Schließung regelmäßig dabei waren.

Auch die Schnitzer und die Boulespieler treffen sich wieder zu den gewohnten Zeiten. Allerdings müssen diese Gruppen zunächst auf Kaffee und Kuchen verzichten, da der Cafébetrieb dienstags und donnerstags vorerst noch geschlossen bleibt. Die bestehenden Gruppenmitglieder erhalten alle Auskünfte bei Adolf Frank.


Neuinteressenten für die Gruppenangebote können sich gerne an die Seniorenberatung der Stadt wenden.
Wenn das Angebot am Montag gut angenommen wird ist eine Ausweitung der Öffnungszeiten geplant.

Die beliebten Tanznachmittage mit Livemusik und das Offene Singen werden allerdings auf unbestimmte Zeit nicht stattfinden können. Diese Tatsache wird von vielen Gästen aber auch Ehrenamtlichen sehr bedauert. Trotz allen Schwierigkeiten und Einschränkungen schauen die Seniorenberater Beate Preuss und Eberhard Schmitt-Helfferich gemeinsam mit den Ehrenamtlichen der Öffnung freudig entgegen: „Wir hoffen sehr, dass die Bürgerinnen und Bürger das Angebot annehmen und sich nun vor allem erst einmal freuen, dass eine Öffnung möglich ist, anstatt sich nur darüber zu ärgern, was nicht geht, oder dass vielleicht nicht mehr alles seinen gewohnten Gang geht. Denn eines darf man an dieser Stelle nicht vergessen. Alle fleißigen Hände, die den Betrieb in der SBS-55+ am Laufen halten, tun dies ehrenamtlich und mit sehr viel Einsatz und Freude.“ Alle seien bemüht für eine reibungslose Organisation zu sorgen, aber, so Beate Preuss, „wir bitten auch jetzt schon um Geduld und Verständnis, wenn es die ersten Tage an der einen oder anderen Stelle noch etwas hakt.“

An einer Stelle aber werde es „mit Sicherheit nicht haken und dass ist die Einhaltung aller Maßnahmen die zum Schutz der Gäste aber auch der Ehrenamtlichen oberste Priorität haben. Denn schließlich gehören nicht nur die meisten unserer Gäste, sondern auch der Großteil der Ehrenamtlichen der Risikogruppe an.“

Aus diesem Grund sei es selbstverständlich allen Ehrenamtlichen freigestellt und deren persönliche Entscheidung, inwieweit sie bereit sind unter den besonderen Umständen ihren Dienst in der SBS-55+ zu übernehmen. Groß sei aber die Freude, dass sich genügend Freiwillige gefunden haben und somit eine Öffnung überhaupt erst möglich ist.

Im Übrigen wurde die Zeit der Schließung gut genutzt. So ist beispielsweise eine der Trennwände ausgebaut worden, was sich jetzt gleich mit mehr Platz an der Verkaufstheke positiv auswirkt. Außerdem gab es einige sehr fleißige Hände, die den Garten vom Unkraut befreit und auch innerhalb der Räume mal gründlich ausgemistet haben.

Bei der Zukunftswerkstatt im November 2019 wurden einige Neuerungen und neue Ideen beschlossen. 2020 sollte für die SBS ein Jahr der Veränderungen werden. Beate Preuss: „Veränderungen hatten wir nun tatsächlich mehr als gedacht und Corona hat uns an vielen Stelle deutlich ausgebremst.“ So sind beispielsweise die Arbeiten an der eigenen Homepage ins Stocken geraten, so dass die Informationen bezüglich der SBS-55+ nach wie vor nur über die Seite der Stadtverwaltung www.viernheim.de/sbs55+ abgerufen werden können.

Eberhard Schmitt-Helfferich: „Selbstverständlich werden wir aber auch weiterhin über die Presse informieren und den Schaukasten an der SBS-55+ aktuell gestalten. Zusätzlich steht für Fragen und Auskünfte auch die Seniorenberatung unter der Nummer 06204 / 988-236 zur Verfügung. Eines ist trotz Corona gelungen. Das neue Logo der SBS-55+ ist inzwischen entworfen und wird ab sofort öffentlich genutzt.“