Der Digital-Zuschuss - das Förderprogramm für den Start in die digitale Zukunft

Das aus Landesmitteln gespeiste Förderprogramm für die digitale Transformation in Höhe von rund 7 Millionen Euro soll kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Umstellung auf digitale Produktionsprozesse, digitale Arbeitsprozesse erleichtern und die Verbesserung der IT-Sicherheit ermöglichen.

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Viernheim möchte auf den letzten Förderaufruf des Förderjahres 2020 aufmerksam machen: Interessenten können sich ein letztes Mal am 15. September 2020 über ein Onlineformular für die Antragsstellung zum Digital-Zuschuss bewerben. Dieses Onlineformular wird am 15. September auf der Internetseite der WI-Bank zur Verfügung stehen, welches automatisch zu einem Bewerbungsformular verweist. Achtung: Das Onlineformular ist vom 15. September 2020, 9:00 Uhr bis zum 16. September 2020, 9:00 Uhr aktiv und wird danach wieder deaktiviert! Lediglich in dieser Zeitspanne haben Unternehmen, die an der Förderung interessiert sind, die Möglichkeit, sich für eine Antragsstellung zu bewerben.

Folgende Angaben müssen für die Bewerbung bereitgehalten werden: Firmenname und Kontaktdaten des Ansprechpartners, Größe des Unternehmens sowie Branche. Eine Zuordnung des geplanten Vorhabens in einem Auswahlfeld ist zudem nötig. Auch die Höhe des gesamten Investitionsvolumens muss genannt werden. Nachdem die Bewerbung abgeschickt wurde, erhält man eine E-Mail als Bestätigung. Nach Beendigung des Förderaufrufs werden per Zufallsprinzip Bewerber ausgewählt. Im Rahmen einer Mitteilung erhalten die ausgewählten Unternehmen die Antragsunterlagen und können anschließend den Antrag auf Digital-Zuschuss stellen. Wenn das Bewerbungsverfahren erfolgreich verläuft, kann eine Förderung für Projekte ab 4000 Euro erfolgen. Der Fördersatz beträgt bis zu 50 Prozent. Die Förderhöhe ist auf 10.000 Euro begrenzt.

Simon Klug, Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Viernheim, wirbt für den Digital-Zuschuss: „Die Zuwendung hilft allen, die sich jetzt mit der Digitalisierung beschäftigen, sie ist die Starthilfe zur Bewältigung des „Megatrends Digitalisierung“. Alexander Schwarz, Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung, fügt hinzu: „Kleine und mittlere Unternehmen können mit diesem Zuschuss innovative Geschäftsmodelle entwickeln und sich für die Zukunft fit machen“.

Antragsberechtigt sind KMU sowie Freie Berufe mit einer Betriebsstätte in Hessen. Zuwendungsfähige Maßnahmen sind Anschaffungen von informations- und kommunikationstechnischen Hard- und Softwarekomponenten zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Betriebsprozessen. Auch Sicherheitslösungen werden gefördert. Damit verbundene Dienstleistungen oder erforderliche Schulungen sind auch zuwendungsfähig. Mit dem Digitalisierungsprojekt darf noch nicht begonnen worden sein. Bereits geförderte Unternehmen können in diesem Förderjahr keine weiteren Anträge stellen.

Weitere Informationen zur Bewerbung für den Digital-Zuschuss und zur Antragsstellung sind auf der Seite der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) unter Eingabe des Begriffs „Digital-Zuschuss“ im Suchfenster zu finden: www.wibank.de

Auf dieser Seite wird am 15. September ab 9:00 Uhr auch der Link zum Onlineformular bereitstehen, über den man automatisch zum Bewerbungsformular weitergeleitet wird. Damit der Link sichtbar wird, ist es hilfreich, die Internetseite zu aktualisieren, damit der Link angezeigt wird.