Arbeiten an der Kindertagesstätte Lorscher Straße in vollem Gange

Zeit- und Kostenplan voraussichtlich voll eingehalten

Der Startschuss für die neue Kindertagesstätte „Bewegte AWO-Kita Lorscher Straße“ fiel Anfang Juni. Die Arbeiten an der Kita gehen planmäßig voran.

Da der Neubau in recht kurzer Zeit verwirklicht werden sollte, kam nur eine Bauweise in Frage, die durch vorgefertigte Bauteile eine Realisierung in einem knappen Zeitrahmen ermöglichen kann. Für die Fertigung der Module im Werk benötigte die ausführende Firma drei Wochen. Nach dem Guss der Bodenplatte konnten ab dem 23. Juli innerhalb von vier Tagen 31 Raum-Module gesetzt werden.

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten, wie z.B. den Grundstücksmaßen, wurden die Baupläne nicht in Anlehnung an die Planung der Kita Entdeckerland erstellt. „Die Planung der Kindertagesstätte hat sich an der optimalen Ausrichtung des Grundstücks orientiert", berichtet Architektin Yvonne Meyer-Blankenburg. Im nächsten Bauabschnitt werden Innenausbau- und Dachdeckerarbeiten vorgenommen. Bis Ende Oktober sollen alle weiteren Bauarbeiten erledigt sein und das Gebäude der Stadt Viernheim übergeben werden, sodass Anfang November die Kita durch die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Betrieb genommen werden kann.

Die bewegte Kita Lorscher Straße ist nach den Grundzügen der passiven Solararchitektur geplant: Räume mit geringerer Aufenthaltsdauer (Mehrzweckraum, Schlafraum, Technikräume) oder solche, die selbst viel Wärme erzeugen (Küche, Hauswirtschaftsraum, Heizraum) liegen nach Norden. Sie haben kleinere Fensterflächen, um den Energieverlust gering zu halten.
Die Gruppenräume sind nach Süden orientiert, sodass durch großflächige Fensterflächen vor allem im Winter Sonnenenergie genutzt werden kann. Um diese Gruppenräume im Sommer vor zu viel Sonneneinstrahlung zu schützen, werden im Außenbereich Laubbäume gepflanzt. Außenbepflanzung und Dachbegrünung schaffen einen Ausgleich zur bebauten und damit versiegelten Oberfläche. Im Außenbereich wird versickerungsfähiges Pflaster verwendet.

Fünf Gruppenräume werden den Kindern und ihren Betreuenden zur Verfügung stehen, darunter vier Räume für die Kita-Kinder und ein Raum für die Krippenkinder. Die Kitagruppenräume sind für bis zu 25 Kinder ausgelegt, die Krippe für bis zu 12 Kinder.Der Name der Kita „Bewegte AWO-Kita Lorscher Straße“ ist Programm: Neben dem Schwerpunkt Sprachförderung steht das Thema Bewegung im Zentrum der pädagogischen Arbeit. Weiterer Pluspunkt ist hierbei eine Zusammenarbeit mit dem TSV Amicitia.

„Wir liegen mit dem Bau unserer neuesten Kindertagesstätte derzeit voll im Zeit- und Kostenplan, erklärt Erster Stadtrat Bastian Kempf. Die Gesamtkosten für das Projekt beziffert der Baudezernent auf etwa 4 Millionen Euro. Aus dem Investitionsprogramm des Bundes „zur Schaffung und Sicherung von Betreuungsplätzen bis zum Schuleintritt“ erhalte die Stadt Viernheim außerdem 1,25 Millionen Euro Fördermittel.